Grillen

LACHSBURGER "ITALIA"

LACHSBURGER "ITALIA"

Zutaten:

Burger Patties (6 Stück)

500g Lachsfilet,

2 EL Olivenöl,

getrockneten Tomaten,

Oliven

Zutaten Burger:
Burgerbrötchen Gigant ,

Tomatensauce,

Rucola, Tomaten,

Zwiebeln,

Parmesan

Zubereitung:

Das Filet grob würfeln, mit getrockneten Tomaten und Oliven vermengen und mit dem Olivenöl marinieren. Mindestens eine ½ Stunde einwirken lassen, dann 6 dünne Lachspatties mit 10cm Durchmesser formen und kross grillen. Die untere Hälfte des Burgerbrötchen mit etwas Tomatensauce bestreichen, etwas Salat und im Anschluss den gebratenen Lachsburger darauf legen. Danach ein paar Scheiben Tomaten und Zwiebeln auf den Burger legen und nach Geschmack würzen. Parmesan drüberstreuen und die obere Brötchenhälfte mit Tomatensauce daraufsetzen.

GEFÜLLTE DORADE

GEFÜLLTE DORADE

Zutaten:

1 gefüllte Dorade (ausgenommen),

150ml Olivenöl,

Meersalz,

250 g geputzter Blattspinat,

2 Zwiebeln,

1 Zucchini,

3 Tomaten,

1Fenchelknolle,

frische Thymian- und Majoranblättchen

Zubereitung:

Dorade innen und außen waschen, dann trocken tupfen und mit 3 EL Olivenöl und Meersalz einreiben. Mit Blattspinat füllen. Bauch mit Zahnstochern schließen. Auf ein großes Stück Alufolie legen.

Zwiebeln, Zucchini, Tomaten und Fenchel blanchieren, gut abtropfen lassen, mit 3 EL Olivenöl vermischen. Gemüse auf eine Alu-Grillschale legen.

Fisch auf den Grillrost legen und 15-20 Minuten grillen. Zwischendurch wenden.

Gemüse in der Schale auf denselben Rost schieben und ca. 10 Minuten grillen. Zwischendurch wenden.

Restliches Öl, Kräuterblättchen und Salz verrühren. Fisch und Gemüse vom Grill nehmen und mit dem Kräuteröl servieren.

GEGRILLTES ADLERFISCHFILET MIT SCHWARZEN NUDELN KOMBINIERT MIT ROTEN & GELBEN PAPRIKA

GEGRILLTES ADLERFISCHFILET MIT SCHWARZEN NUDELN KOMBINIERT MIT ROTEN & GELBEN PAPRIKA

Zutaten:

Adlerfisch,

schwarze Tagliatelle,

rote & gelbe Paprika,

Knoblauch,

Chiliöl,

Wiesenlauftäler Hausmachersenf,

Kaviar,

Sauce Hollandaise

Zubereitung:

Den Adlerfisch filetieren und portionieren. Schwarze Tagliatelle nach Rezeptur garen und mit der Gabel zu Nestern aufdrehen.

Rote und gelbe Paprika mit Knoblauch in Chiliöl schmoren.

Eine Sauce Hollandaise aufschlagen und mit Wiesenlauftäler Hausmachersenf würzen. Anschließend die Sauce auf das gegrillte Adlerfischfilet geben und mit Kaviar aus Seehasenrogen
in den Deutschlandfarben Schwarz, Rot und Gold garnieren. Dazu die Nudelnester sowie die geschmorten Paprika servieren

Allgemeine Tipps

1. WELCHER FISCH EIGNET SICH ZUM GRILLEN?

Grilltauglich sind prinzipiell alle Fischarten. Mit festfleischigen und fettreichen Fischen ist es etwas einfacher, da sie nicht so schnell austrocknen können. Auch kleine Fischsorten, die im Ganzen auf den Rost gelegt werden dürfen, eignen sich sehr gut, da Haut und Mittelgräte zusätzlichen Halt geben und die Haut wie ein Hitzeschutz wirkt. Natürlich können Sie auch mageren Fisch grillen. Das braucht allerdings besondere Aufmerksamkeit, denn die Filets können schnell trocken werden oder verbrennen. Tipp: Die Haut kreuzweise einritzen und den Fisch sowie das Grillrost gut einölen. So gart der Fisch gleichmäßig und der Fisch bleibt nicht am Grillrost haften. Das i-Tüpfelchen beim maritimen Grillen sind Meeresfrüchte. Sie wirken besonders edel und schmecken
herrlich aromatisch. Sie dürfen auch in ihrer Schale gegrillt werden, die einen guten Hitzeschutz bietet.


Festfleischige Filets & Steaks


Thunfisch

Schwertfisch

Seeteufel

Lachs/Wildlachs

Zackenbarsch

Red Snapper

Mahi Mahi

Zarte Filets & Steaks


Meerbarbe

Heilbut

Forelle

Lachsforelle

Saibling

Wolfsbarsch

Dorade

Ganze Fische


Forelle

Lachsforelle

Red Snapper

Zackenbarsch

Dorade

Wolfsbarsch

Makrele

Sardinen

Meeresfrüchte


Calamares

Pulpo

Sepia

Muscheln

Austern

Riesengarnelen

Hummer

Langusten

2. MIT ODER OHNE HAUT?

Zusätzlichen Halt auf dem Rost verleiht die Haut. Fischfilets am besten immer auf der geschuppten Haut grillen oder bei größeren Fischen ein Steak mit Haut und Mittelgräte auf den Rost geben. So bekommt das empfindliche Fischfleisch etwas mehr Halt und es bleibt beim Garen saftiger. Außerdem ist eine schön kross gegrillte Haut im Zweifel das Leckerste von allem. Transgourmet Seafood bietet hierfür im Sortiment bereits geschuppte Lachsfilets und Lachsfilet-Portionen an.

3. WENIG WENDEN

Fisch sollte am besten nur einmal gewendet werden. Deshalb startet der Grillvorgang bei Filets mit Haut auf der Hautseite, die vorher über Kreuz leicht eingeschnitten wird (wie auch bei ganzen Fischen). Diese Seite etwas länger grillen als die andere Seite. Damit der Fisch nicht zerfällt, nehmen Sie zum Wenden von Filets am besten einen breiten Pfannenwender.

4. WIE LANGE GAREN?

Fisch und Meeresfrüchte haben zartes Fleisch, das schneller als Wurst und Steak gar ist. Am besten gelingt Fisch auf dem Grill bei geringer Temperatur. Um Fisch zu grillen, hängen Sie den Rost am besten hoch über die Glut, damit die Hitzeentwicklung nicht zu stark ist. Außerdem kann die Glut so angeordnet werden, dass Flächen mit geringer Hitze entstehen oder auch indirekt gegrillt werden kann, was ebenfalls schonender ist. Starten Sie mit der Hautseite. Die Größe bzw. die Art der Teilstücke entscheiden über die Grillmethode und -zeit. Als Faustregel gilt:

  • Filets, 1 Zentimeter dick: 6-8 Minuten
  • Filets, 2 Zentimeter dick: 8-10 Minuten
  • Ganze Fische, 2,5 Zentimeter: 10 Minuten
  • Ganze Fische, 4 Zentimeter: 10-15 Minuten
  • Ganze Fische, 5-6 Zentimeter: 15-20 Minuten
  • Große Garnelen mit Schale: 5-6 Minuten
  • ohne Schale: 3-4 Minuten

 

Ob der Fisch gar ist, erkennt man am Fleisch: Fisch wird mit einem leicht glasigen Kern und schön saftig serviert. Bei ganzen Fischen kann man den Gargrad auch anhand der Rückenflosse bestimmen. Lässt sie sich leicht herausziehen, ist er gar. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beim Grillen auch auf ein Grillthermometer zurückgreifen. Hat das Innere der Fische eine Temperatur von 60-64°C, ist das Grillgut durch.

5. WIE KANN ICH FISCH MARINIEREN?

Die Marinade sollte möglichst wenig Säure und Salz enthalten. Legen Sie das Grillgut vorher für 2-3 Stunden darin ein. Es gibt zwei Arten zu marinieren: Marinaden auf Öl-Basis eignen sich besonders für ganze Fische. Damit verhindern Sie, dass diese am Rost anbacken. Mit Ingwer, Senf, Zwiebeln oder Zitronenschale und Kräutern können Sie alles aufpeppen. Die Marinade vorher etwas abtupfen – sonst tropft Öl in die Glut und es qualmt. Wenn Sie den Fisch in einer Hülle grillen, können Sie ihn mit einer Mischung aus trockenen oder frischen Kräutern einreiben. Optimal eignen sich dafür Thymian, Dill oder Basilikum. Fenchel, Chili oder Zitrone geben zusätzliche Würze. Wenn Sie den Fisch einritzen, wird alles besser aufgenommen. Damit nichts festklebt, fetten Sie die Hülle beispielsweise mit Knoblauchbutter ein.

6. TIPP

Kombinieren Sie doch einfach mal beim Grillen Fisch & Seafood mit Fleisch. Es warten interessante Kombinationsmöglichkeiten und Geschmacksexplosionen auf Sie. Ob klassisch Steak und Garnelen oder
Surf & Turf Burger, bei diesem raffinierten Rendezvous der besonderen Art erhalten Sie einen kulinarischen Kick der Extraklasse!